Im Angebot: Mittelalter Messer

Mittelalter Kleider für Reenactment und Larp


zum Ende scrollen

keine weiteren Produkte anzeigen


Artikel  1 - 20 von 74

Mittelalter Kleider - Mehr als nur ein Kostüm

Die Phrase Mittelalter Kleider bezeichnet Kleider, welche im Mittelalter getragen wurden bzw. Kleider welche zwar heutzutage gefertigt wurden, jedoch nach mittelalterlichen Vorgaben. Die Kleider sind sozusagen "rekonstruiert". Dabei gibt es Kleider welche hohen Ansprüchen gerecht werden wollen und somit handgenäht wurden aus Stoffen, welche denen ähneln welche es auch damals gab. Und dann wiederum gibt es eine Vielzahl an Mittelalter Kleidern, welche mit modernen Methoden gefertigt wurden und sich nur optisch an den Original Vorlagen orientieren.

Woher weiß man wie Kleider im Mittelalter aussahen? 

Die besten Quellen für die Optik sind Gemälde aus der damaligen Zeit. Es gibt auch Fundstücke, welche jedoch oft nur schlecht erhalten sind, weil sich die Stoffe über die Jahrhunderte zersetzt haben. Jedoch sind gerade die Fundstücke wieder äußerst aufschlussreich was die Verarbeitung und Arbeitstechnik angeht, da Nähte auf Gemälden nicht ausreichend dargestellt werden. Die Kombination aus beidem lässt je nach Zeitalter gute Rückschlüsse auf die Mode des Mittelalters zu.

Wie wurden Mittelalter Kleider getragen?

Heutzutage werden Kleider in Kombination mit Unterschwäsche getragen. Im Mittelalter gab es jedoch noch keine Unterwäsche wie wir sie heutzutage kennen. Daher gab es statt dieser die sog. Unterkleider. Diese Kleider unterscheiden sich nicht allzu sehr von modernen A-Form Kleidern (im Detail selbstverständlich schon aber das würde hier zu weit führen). Sie wurden als erste Schicht getragen. Darüber folgte das Überkleid welches als Schürzenkleid, Höllenfensterkleid, Kurzärmeliges Kleid oder auch langärmeliges Kleid getragen wurde. Wenn man nun dazu noch einen mittelalterlichen schmalen Gürtel kombiniert und ein schönes Paar Mittelalter-Schuhe, ist ein ziviles mittelalterliches Outfit für den Marktbesuch fertig.

Welche Farbe hatten Mittelalter Kleider?

Die Unterkleider waren in der Regel naturfarben bzw. weiß. Ganz anders sah es beim Überkleid aus. Diese waren oft farbenfroh, denn das Färben von Stoffen mittels pflanzlicher und tierischer Pigmente erfreute sich großer Beliebtheit und war auch ein Zeichen von Wohlstand, da bestimmte Farben schwierig und somit kostenintensiv in der Färbung waren. Hierzu gehörten Königsblau(Indigo), Purpur und Safran beispielsweise. Andere Farben wiederum waren leicht zu färben wie bspw. Braun, was zu einem geringeren Preis aber auch Ansehen führt.

Aus welchem Material wurden Kleider im Mittelalter gefertigt?

Die vorwiegend verfügbaren Materialien waren Wolle und Leinen(Flachs). Baumwolle war noch nicht bekannt bzw. konnte im europäischen Mittelalter noch nicht versponnen werden. Hanf wiederum war bekannt und vielseitig für Seile, Säcke und Tuche genutzt. Für Kleidung jedoch eher selten, da er vergleichsweise grobe Stoffe ergab.

Heute haben wir mit Baumwolle einen pflanzlichen Stoff, welcher optisch dem von Leinen ähnlich gefertigt werden kann, jedoch komfortabler in der Handhabung und zudem günstiger in der Herstellung ist. Daher werden viele Mittelalter Kleider heutzutage aus Baumwolle gefertigt. Wolle ist der deutlich wärmere Stoff, welcher sich daher gut eignet für wärmende Winterkleidung. Leinen und Baumwolle empfehlen wir für leichte Sommerkleider oder für Unterkleider.

Von Synthetik können wir nur abraten, da die Optik in der Regel ungewollt modern ausfällt da die Fasern einfach nicht denen im Mittelalter gleichen.