Shopauskunft 4.87 / 5,00 (1147 Bewertungen)

Bedienerfreundlichkeit
Produktsortiment

Preisgestaltung
Bestellabwicklung

Lieferung
Service und Support

Anonym
16.05.2024 zum Vehi Mercatus Bewertungsprofil
Ari K.
14.05.2024 zum Vehi Mercatus Bewertungsprofil
Wiggedy
10.05.2024 zum Vehi Mercatus Bewertungsprofil
Edith
07.05.2024 zum Vehi Mercatus Bewertungsprofil
Diana
26.04.2024 zum Vehi Mercatus Bewertungsprofil
Anonymus Interruptus
23.04.2024 zum Vehi Mercatus Bewertungsprofil
MAx
21.04.2024 zum Vehi Mercatus Bewertungsprofil
Mathias
18.04.2024 zum Vehi Mercatus Bewertungsprofil
Brid
14.04.2024 zum Vehi Mercatus Bewertungsprofil
Brid
11.04.2024 zum Vehi Mercatus Bewertungsprofil
Shopauskunft_logo
Shopauskunft
4.87 / 5,00
1147 Bewertungen

Mittelalter Fibel



Artikel  1 - 14 von 14

Mittelalter Fibel

 

Eine Mittelalter Fibel - auch Schließe genannt - ist eine Gewandnadel, welche wie eine heutige Sicherheitsnadel oder Brosche funktioniert. Sie bestand aus einer Nadel und einem Bügel, wurde mit der Nadel durch die Kleidung gestochen und dann geschlossen. Sie diente im Mittelalter dazu, Umhänge, Mäntel und Kleider zusammenzuhalten. Außerdem war sie zugleich Statussymbol für Rang und Reichtum oder wurde als Amulett verwendet, um böse Geister abzuwehren.

Woraus wurde die Mittelalter Fibel hergestellt?

Die Fibel konnte aus verschiedenen Materialien hergestellt werden:

• Bronze
• Eisen
• Gold
• Silber
• Zinn

Wie wurde eine Fibel angefertigt?

Die meisten Fibeln wurden aus einem Guss hergestellt. Zu Beginn wurde die Fibel in Form gegossen, danach wurde sie durch Kaltverformen (beispielsweise Hämmern) oder Schmieden nachbearbeitet. Manche Fibelvarianten bestanden aus mehreren Teilen, welche dann zusammengelötet wurden. Nachdem die rohen Fibeln vorbereitet waren, konnte man sie verzieren.

Welche Fibeltypen gab es?

Die meisten Fibeln wurden nach ihrer Form benannt. Wir nennen hier nur ein paar Beispiele:

• Bügelfibel
• Scheibenfibel
• Kleeblattfibel
• Schalenfibel
• Dosenfibel
• Buckelfibel
• Urnesfibel

In welcher Zeit wurde die Mittelalter Fibel getragen?

Die älteste, nachgewiesene Form der Fibel stammt aus der älteren Bronzezeit. So ist z.B. die Brillenfibel bekannt, welche ca. 9. – 6. Jahrhundert v. Chr. eingesetzt wurde. Den Namen hat die Brillenfibel wegen zwei spiralförmigen Zierelemente, welche an eine Brille erinnert.
Die Fibel wurde mit der Zeit vervielfältigt und durch neue Verarbeitungsmöglichkeiten immer mehr verziert. Im Frühmittelalter wurden sie von den Wikingern gern getragen um an ihnen Fibelketten zu hängen, welche aus Perlen, Steinen und Anhängern bestanden. Fibeln wurden bis ins Hochmittelalter als Schließe verwendet, danach wurde sie von Haftel und Knöpfe abgelöst, welche in ihrer Schließfunktion einfacher zu handhaben waren.

Wofür wird die Mittelalter Fibel heutzutage verwendet?

Auf Mittelalterfesten, LARP-Veranstaltungen, für Reenactment und für den eleganten Alltag ist die Fibel bis heute ein gern getragenes Schmuckstück. Wikinger Kleidung mit Fibeln als Schließe für den Ausschnitt zu verwenden oder ganz dekorativ zum Beispiel zwei Schalenfibeln, an welche eine Fibelkette hängt, an das Wikingerkleid zu stecken kann die Verkleidung für den nächsten Mittelaltermarkt zum Hingucker werden lassen. Da die Fibel auch als Brosche gesehen wird, kann sie die einfache Alltagskleidung mit einem Mal aufwerten. Durch die vielen verschiedenen Variationen der Fibel ist für die Mittelalter und Wikinger Gewandung einiges geboten.